Test    Shop    Newsletter

SXT Light Plus im Test

SXT Light Plus E ScooterMit dem SXT Light Plus haben wir ein echtes E Scooter Leichtgewicht in unseren Test aufgenommen, dieser Elektroroller wiegt nämlich nur 11 Kilogramm. Da der Roller nicht nur sehr leicht, sondern im zusammengeklappten Zustand auch nur 94 cm lang ist, kann man ihn ganz einfach verstauen und transportieren. Das hört sich alles schon einmal sehr gut an, aber kann dieser E Scooter auch durch seine Fahreigenschaften überzeugen? Um dies herauszufinden, haben wir den SXT Light Plus im Praxistest genau unter die Lupe genommen, aber dazu später mehr.

Zuerst einmal die wichtigsten Fakten zum SXT Light Plus:

Laut Herstellerangaben soll der Roller eine Maximalgeschwindigkeit von 30 km/h und eine recht hohe Reichweite von 25-30 Kilometern haben. Es besteht übrigens die Option, die Maximalgeschwindigkeit bei Bedarf zu drosseln. Angetrieben wird der SXT Light Plus von einem 250 Watt starken, bürstenlosen (Vorderrad-) Nabenmotor, der allerdings eine Maximalleistung von ganzen 500 Watt hat. Darüber hinaus ist der Roller mit einem 33V 214,5Wh (6,5Ah) Lithiumpolymer Akku ausgestattet. Der leichte Rahmen besteht aus hochwertigem Aluminium. Sehr gut ist, dass dieser Roller vorne und am Hinterrad mit Stoßdämpfern ausgestattet ist, was für eine ausreichende Federung sorgen sollte.

An der Vorderachse gibt es eine elektromagnetische Bremse, die per Hand betätigt wird, während es an der Hinterachse eine Fußbremse gibt – wird diese betätigt, so wird übrigens automatisch die elektromagnetische Bremse vorne mit aktiviert.

Besonderheiten dieses Modells sind ein Tempomat und die erstmalige Verwendung der KERS Technologie bei einem SXT Elektroroller (Kinetic Energy Recovering System) – ein System, dass man z.B. aus der Formel 1 kennt. Betätigt man die elektromagnetische Bremse an der Vorderachse, so wird Bremsenergie zurückgewonnen, was zu einer Erhöhung der Reichweite um rund 60% führt. Übrigens: Trotz des leichten Gewichts ermöglicht der Roller eine Zuladung von stolzen 125 Kilogramm.

Im Vergleich zum Vorgängermodell gibt es beim SXT Light Plus diverse Optimierungen, z.B. gibt es jetzt ein deutlich breiteres Trittbrett mit mehr Grip, Reflektoren auch an den Seiten und Reifen mit einem deutlich besseren Profil. Es handelt sich nun übrigens um eine 8“ Gummibereifung vorne und hinten. Auch das Anfahren und Abbremsen soll jetzt softer verlaufen als zuvor. Die Ladebuchse wurde ebenfalls optimiert und mit einem besseren Spritzwasserschutz ausgestattet.

In Sachen Beleuchtung bleiben keine Wünsche offen: Vorne gibt es ein LED Licht mit 6 High Power LED´s, die sich dank Helligkeitssensor automatisch ein- und ausschalten können (aber auch per Hand aktiviert werden können). Im hinteren Schutzblech ist eine LED Rückleuchte mitsamt Bremslicht integriert. Zur Ausstattung gehört auch ein LCD Farbdisplay an der Bedieneinheit, das nicht nur das aktuelle Tempo, sondern auch den Akku-Ladestand, Gesamt- und Tageskilometer sowie sogar die Umgebungstemperatur anzeigt.

Von der Ausstattung her können wir den SXT Light Plus schon mal als top bezeichnen. Aber wie machte sich dieser Roller im Praxistest auf der Straße?

SXT Light Plus – Testbericht

Um uns ein wirklich gutes Bild vom Fahrverhalten dieses Scooters machen zu können, testeten wir ihn unter verschiedenen Bedingungen – auf ebenen, asphaltierten Wegen, auf Steigungen, unebenem Untergrund und sogar offroad im Gelände. Um herauszubekommen, wie der Roller mit unterschiedlich hohen Zuladungen zurechtkommt, setzten wir gleich zwei Testfahrer ein, nämlich mit 75 kg und 115 kg Körpergewicht.

Wie machte sich der SXT Light Plus in der Praxis?

Beschleunigt wird per Daumengasgriff auf der rechten Seite, was in unserem Test auch gut geklappt hat. Das Anfahren verlief schön smooth und die Beschleunigung fiel nicht zu ruckartig aus. Auch das Abbremsen verlief nicht zu ruckelig oder abrupt – man hat definitiv nicht das Gefühl, bei einer Vollbremsung über den Lenker zu fliegen. Die Kombination von Vorderrad- und Rücktrittbremse funktionierte gut, allerdings war der Bremsweg bei maximaler Geschwindigkeit mit 14,22 Metern ein wenig länger als bei den anderen von uns getesteten Elektrorollern.

Die Maximalgeschwindigkeit von 30 km/h konnten unsere Tester auch auf ebener Strecke zwar nicht zu 100% erreichen, aber unser 75 kg Fahrer brachte es immerhin noch auf 27 km/h, während unser 115 kg Fahrer insgesamt 24 km/h erreichte – für einen Elektroroller ist das immer noch mehr als ausreichend. Allerdings merkte man schon, dass sich der SXT Light Plus mit Steigungen z.T. ein wenig schwer tat – nach 150 Metern auf einer 5° Steigung schaffte der Scooter nur noch 22 km/h, was aber immer noch Ok ist.

Tolle Federung

Die Federung des Rollers machte sich in unserem Test ausgesprochen gut, auch auf unebenem Straßenbelag ließ sich der SXT Light Plus noch smooth und angenehm fahren. Für den reinen Offroad Einsatz, z.B. auf holprigen Feldwegen, ist der SXT Light Plus allerdings eher ungeeignet - da wird man doch ziemlich durchgeschüttelt und der Roller tut sich relativ schwer. Hier macht sich doch ein wenig die nicht ganz so hohe Motorpower bemerkbar.

Falls der Akku unterwegs doch einmal alle sein sollte, ist das übrigens kein echtes Problem – da der Roller mit einem „Brushless“ Motor ausgestattet ist, kann man ihn auch bequem via Treten fahren, nennenswerten Widerstand gibt es kaum.

Kickstart oder nicht

Praktisch ist auch, dass man optional eine Kickstart-Funktion aktivieren kann – ist dies der Fall, muss man den Scooter erst ankicken, bevor man den Motor starten kann – dadurch wird ein unbeabsichtigtes Losfahren verhindert. Klasse ist auch die optionale Tempomat-Funktion – ist diese aktiviert, so hält der Roller das Tempo, wenn man mehr als ein paar Sekunden in derselben Geschwindigkeit fährt. Sehr angenehm!

Positiv ist uns übrigens auch aufgefallen, dass sich der Roller dank des optimierten Klappmechanismus wirklich sehr leicht und binnen Sekunden zusammen- bzw. aufklappen lässt. Verarbeitung und Optik haben auf unsere Tester ebenfalls einen wirklich guten Eindruck gemacht.

Fazit: Gar kein Frage, der SXT Light Plus ist ein toller E Scooter, den man sogar zu einem wirklich günstigen Preis von unter 1000 Euro erwerben kann. Ok, was die reine Motorkraft angeht, so haben  manch andere Roller in unserem Test doch ein wenig besser abgeschnitten. Trotzdem konnte uns der SXT Light Plus voll überzeugen, immerhin hat dieser E Scooter eine ganze Reihe von echten Vorteilen. Die Ausstattung dieses Rollers ist schon einmal spitze, es gibt eine gute Federung, Vorder- & Rücklicht, ein sehr gut lesbares Farbdisplay, Bremslicht, Tempomat etc. Das Anfahr- und Abbremsverhalten war schön angenehm und nicht zu ruckartig. Es macht ganz einfach Laune, diesen Roller zu fahren.

Ein riesiger Vorteil dieses Scooters ist darüber hinaus, dass er sich sehr kompakt zusammenklappen lässt und ein extrem geringes Gewicht von gerade einmal 11 kg hat. Damit ist dieser Roller mehr als nur ein reines Spaßgerät, sondern auch voll praxistauglich. Im Gegensatz zu manch anderen E Scootern aus unserem Test ist dieser Roller nämlich wirklich so leicht, dass er im zusammengefalteten Zustand recht einfach transportiert werden kann – z.B. in der S-Bahn oder durchs Treppenhaus in die Wohnung.
 
Auch wenn der Motor vielleicht noch ein bisschen kraftvoller sein könnte, für den Einsatz in der City, wo es in aller Regel ohnehin keine drastischen Steigungen gibt, ist der SXT Light Plus perfekt geeignet.

Testergebnis

Gesamtpunktzahl: 63,5 (von 80 Punkten), 7. Platz

Fahrtest: 38 (von 50 Punkten), 7. Platz

Gesamttest: 25,5 (von 30 Punkten), 5. Platz 

UVP des Herstellers: 949 Euro 

Der Hersteller SXT im Überblick

er SXT Light Plus im E Scooter Shop